Anzeige
Die Teilnehmer der WM: Marokko

Gruppe B

Die Teilnehmer der WM: Marokko

Vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 findet in Russland die 20. WM-Endrunde statt.
Wir porträtieren für Sie alle 32 Teilnehmer.

15. Juni (17 Uhr in Sankt Petersburg): Marokko - Iran 0:1 (0:0)
(bisher drei direkte Duelle: drei Siege für den Iran, 4:1 Tore für den Iran)
20. Juni (14 Uhr in Moskau): Portugal - Marokko 1:0 (1:0)
(bisher zwei direkte Duelle: ein Sieg für Marokko, ein Sieg für Portugal, 3:2 Tore für Marokko)
25. Juni (20 Uhr in Kaliningrad): Spanien - Marokko 2:2 (1:1)
(bisher sieben direkte Duelle: fünf Siege für Spanien, zwei Unentschieden, 18:11 Tore für Spanien)

Kader
Tor
12 El Kajoui Mounir Numancia/Spanien
1 Bounou Yassine Girona/Spanien
22 Reda Tagnaouti Ahmad Ittihad Tanger
Abwehr
5 Benatia Medhi Juventus Turin/Italien
6 Saiss Romain Wolverhampton Wanderers/England
4 Da Costa Manuel Basaksehir/Türkei
17 Dirar Nabil Fenerbahce Istanbul/Türkei
2 Hakimi Achraf Real Madrid/Spanien
3 Mendyl Hamza OSC Lille/Frankreich
Mittelfeld
14 Boussoufa M'bark Al Jazira/Vereinigte Arabische Emirate
8 El Ahmadi Karim Feyenoord Rotterdam/Niederlande
15 Ait Benasser Youssef SM Caen/Frankreich
21 Amrabat Sofyan Feyenoord Rotterdam/Niederlande
10 Belhanda Younes Galatasaray Istanbul/Türkei
11 Fajr Faycal Getafe/Spanien
18 Harit Amine FC Schalke 04/Deutschland
16 Amrabat Nordin Leganes/Spanien
7 Ziyech Hakim Ajax Amsterdam/Niederlande
Angriff
13 Boutaib Khalid Malatyaspor/Türkei
20 Bohaddouz Aziz FC St. Pauli/Deutschland
9 El Kaabi Ayoub Renaissance Berkane
23 Carcela Mehdi Standard Lüttich/Belgien
19 En-Nesyri Youssef FC Malaga/Spanien

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marokko (Gruppe B/Weltranglistenplatz 48):
WM 2014:
nicht qualifiziert (zuletzt 1998)
WM-Teilnahmen: 5. (Debüt 1970)
beste WM: 1986 (Achtelfinale)
Der Weg nach Russland: Erster der Afrika-Gruppe C vor der Elfenbeinküste, Gabun und Mali
Sonstige Erfolge: Afrikameister: 1976
Star des Teams: Mehdi Benatia (Verteidiger/Juventus Turin)

Autor: Markus Brecheisen